AMBERG.MUSEUM

ZEHN aus ZEHN | Jubiläum

16.01.2020 bis 16.02.2020


10 Jahre Stadtgalerie Alte Feuerwache

Eine Stadtgalerie für Amberg? Was anfänglich wie ein Wagnis wirkte, war von Beginn an ein großer Erfolg. Das Projekt „Stadtgalerie ALTE FEUERWACHE“ hatte bereits im Jahr 2010 mit umfassenden Planungen begonnen.  Dort, wo einst massive Feuerwehrfahrzeuge ihren Platz hatten, und sich mittlerweile ein öffentlicher Raum für Ausstellungen unterschiedlichster Art befand, sollten nun mitunter filigrane Kunstwerke gezeigt werden. Als Hauptsponsor für das jeweilige Ausstellungsjahr konnte die SPARDA-Bank-Ostbayern e.G. gewonnen werden, während die Stadtwerke Amberg die professionelle Galeriebeleuchtung förderte.

Ab 2011 wurde somit das Konzept mit Leben gefüllt. Schwerpunkt der Stadtgalerie ALTE FEUERWACHE ist zeitgenössische Kunst aller Sparten aus dem Raum Ostbayern sowie dem Einzugsgebiet der Metropolregion Nürnberg. Dabei wird kein kommerzielles Interesse verfolgt, vielmehr ist der Grundgedanke Künstlern ein Forum zu geben. Ein wichtiger Schritt in der Nachwuchsförderung wurde 2013 mit der seither jährlichen Auslobung des Förderpreises „SPARDA-Bank-Kunstpreis Ostbayern“ getan.

Der Ausstellungsraum mit seinen Dimensionen, der Schlichtheit sowie den großen Türen, die noch  als Relikt der alten Feuerwache erscheinen, bietet optimale Bedingungen für die Präsentation zeitgenössischer Kunst. Dies hat sich schon länger herumgesprochen, denn es erreichen die Stadtgalerie Anfragen aus ganz Deutschland. Doch noch heute – 10 Jahre später – ist die entscheidende Kraft bei der Gestaltung des Ausstellungsjahres das vierköpfige Kuratorium um den amtierenden Kulturreferenten.

Dabei macht die Mischung den Reiz: von eisernen Bodeninstallationen, hängenden Gärten, facettenreichen Fotografien, klassischen Malereien, gläsernen Schichtarbeiten, digitalen Exponaten über experimentelle und performative Darbietungen spannt sich der Rahmen.

Die leidenschaftliche Initiative des Kulturreferats hat sich also gelohnt und wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit spannenden Vernissagen und interessanten Künstlergesprächen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung