AMBERG.MUSEUM

Machen Sie sich auf zu einer Zeitreise ...


Unter AMBERG.MUSEUM verbinden sich drei Einrichtungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Im Stadtmuseum Amberg gibt es Kunst, Geschichte und Kultur vergangener Jahre, die angeschlossene Stadtgalerie zeigt zeitgenössische Bildende Kunst, während in der Zweigstelle in der Glaskathedrale der letzte Bau von Walter Gropius entdeckt werden kann.


Lebendige Stadtgeschichte

Die Geschichte Ambergs erleben und zum Beispiel erfahren, was bei der Amberger Hochzeit 1474 zu Tische kam, woher der Winterkönig seinen Namen hat oder wie das fünfte Stadttor ausgesehen hat.
In eine andere Zeit, genauer das 19. und 20. Jahrhundert, wird man beim Einkaufen im Gemischtwarenladen und beim Bäcker sowie dem Besuch des Zahnarztes und der Apotheke versetzt. Zünftig wird es in der Bierabteilung, wo die Tradition des Amberger Bieres im Mittelpunkt steht. Danach heißt es "Vorhang auf" zu einer historischen Modenschau. Der Rundgang führt weiter zum heimischen Handwerk, direkt in einen Friseursalon, die Werkstatt eines Schuhmachers und hinter die Werkbank eines Goldschmieds. Unter dem Dach des Baustadels, in dem seit 1989 das Museum beheimatet ist, wird es glanzvoll, bei Steingut, Fayencen und Email aus vorwiegend Amberger Produktion.
Ein unvergleichliches Erlebnis ist der Ausstellungsbereich "A Tribute to Michael Mathias Prechtl", der den international bekannten Maler und Illustrator vorstellt. Neben dem Künstler Prechtl, wird mit Josef Friedrich Schmidt und dem von ihm erfundenen "Mensch ärgere Dich nicht®"-Spiel ein weiterer berühmter Sohn Ambergs in den Mittelpunkt gerückt. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung