AMBERG.MUSEUM

Alles Blech - Amberger Emailwaren


Emailschild_1.jpg

Emailwaren aus der Vilsstadt haben den Namen Ambergs in alle Welt hinausgetragen. Diese Erzeugnisse aus Stahlblech und Email gehören zu den frühesten Industrieprodukten für Haushalt, Küche und Krankenpflege. Eine große Abteilung des Museums widmet sich der Amberger Firma Gebrüder Baumann (1872 bis 1986). Sie gehörte zu den bedeutendsten Emailwarenfabriken Deutschlands und exportierte weltweit.

1908 ist die Firma Baumann mit fast 3.000 Beschäftigten der größte private Arbeitgeber der Oberpfalz. Man exportiert bis zu 70 Prozent der produzierten Waren in fast alle europäischen Länder, aber auch in die USA, nach Südamerika, Indien und in die Türkei. Die Position als Weltmarktführer geht durch den Ersten Weltkrieg und die schlechten Zeiten nach dem Krieg verloren. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt sich die Firma wieder zu einem mittelständigen Familienunternehmen. In den 1970er Jahren unterbleiben jedoch notwendige Modernisierungen, sodass langsam der Niedergang einsetzt.

Vase_Email.jpg

In der Abteilung "Amberger Emailwaren" werden Firmengeschichte, Herstellung, Entwicklung und Dekorverfahren sowie die Verwendung von emaillierten Blechwaren in Haushalt, Vorratskammer, Großküche und Labor dokumentiert.
Die Formenvielfalt vom Kochtopf bis zum Nachttopf kann der Besucher an den über 500 Exponaten nachvollziehen. Die Abteilung versteht sich als Beitrag zur Geschichte des Emailgeschirrs, aber auch zur Sozial- und Industriegeschichte Ambergs.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung