AMBERG.MUSEUM

Amberger Bier


Bierkrüge und Bierflasche von Amberger Brauereien
Foto: Wolfgang Steinbacher

Die Tradition des Bierbrauens in Klöstern reicht im Amberger Stadtgebiet bis in das 15. Jahrhundert zurück. Die Franziskaner-Mönche brauten hier bereits 1490 den Gerstensaft. 1860 besaß die Stadt Amberg 40 Brauereien. Darunter waren auch die Kommunbrauer enthalten, die nur für den Eigenbedarf brauten.

Um 1900 hatte Amberg noch 18 Brauereien, 1970 nur noch 10: Malteser, Brauhaus, Winkler, Schießl, Bruckmüller, Falk, Jordan, Wingershof, Kochkeller und Kummert. Durch die Gebietsreform kam ab 1972 die Raigeringer Brauerei Sterk dazu.

Heute sind nur noch vier Privatbrauereien geblieben: Bruckmüller (seit 1803), Sterk (seit 1894), Winkler (seit 1913) und Kummert (seit 1927). Außerdem brauen seit 1985 im kleinen Umfang die Privatbrauerei "Am Sudhang" und seit 1998 der Schlodererbräu.

In der Abteilung ist eine große Sammlung an frühen und seltenen Brauerei- und Wirtshauskrügen ausgestellt. Außerdem gibt es viele Objekte rund um das Thema Bier wie Bierfilzl, Bierflaschen mit Bügelverschluss, Etiketten, Weizengläser und Werbeschilder aus den Amberger Brauereien zu sehen.


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung