AMBERG.MUSEUM

Heimisches Handwerk


Zu sehen sind vollständig eingerichtete Werkstätten, die Beispiele für das Handwerk "Zur Zier des Menschen" sind. Eine Friseurladeneinrichtung mit zwei Bedienungsplätzen von 1920, eine Schuhmacherwerkstatt (von 1925 bis 1991 in Gebrauch), die in originaler Größe übernommen und aufgebaut ist, sowie eine Goldschmiedewerkstatt mit den nachgestellten Arbeitssituationen Löten und Schleifen (aus der Zeit von 1936 bis 1974).

Einen zweiten Schwerpunkt dieser Abteilung bildet der Bereich Metallhandwerk mit einer Amberger Silberschmiedewerkstatt des 19. Jahrhunderts. Der päpstliche Hoflieferant, die Firma Janner, stellte vorwiegend kirchliche Geräte her. Hier wird gezeigt, wie langwierig die Arbeit ist, bis aus einem Stück Kupferblech ein vergoldeter Kelch wird.

Originale Friseureinrichtung von Johann Blank | Foto: Stadtmuseum Amberg

Werktisch der Firma Janner | Foto: Stadtmuseum Amberg

Außerdem wird mit vielen Erzeugnissen ein Einblick gegeben in das metallverarbeitende Handwerk des Kupferschmiedes, Zinngießers, Kunstschmiedes und Schlossers. 
Im Reflexionsraum "Handwerke und Handwerker in Amberg" gibt es reichlich Informationsmaterial zur Amberger Handwerksgeschichte und einen Videofilm über verschiedene Handwerke.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung